L.A Noire


Das beliebte Spiel L.A. Noire ist ein typisches Gangsterspiel und ist inspiriert von Filmen wie The Godfather und The Godfather 2. Das Spiel ist von Team Bondi für Playstation 3 und Xbox 360 entwickelt und wurde von Rockstar Mitte 2011 publiziert. Ende 2011 wurde dann auch die Version für Microsoft Computer veröffentlicht.

Inspiration und Eigenheiten

Der Stil des Videospiels wird klassifiziert als neo-noir Detektivabenteuer und man merkt deutlich die Einflüsse des Films Noir aus den 40er und 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. L.A. Noir war revolutionär in der Videospiel-Branche, da die Gesichtsausdrücke der Videogame-Charaktere im Gameplay eine besondere Rolle spielen. Der Spieler muss anhand der Gesichtsausdrücke erkennen, ob Charaktere lügen oder etwas verbergen. Deshalb wurden Schauspieler mit 32 Kameras aufgenommen, während sie verschiedene Gesichtsausdrücke ausführten. Diese Ausdrücke wurden dann auf die Gesichter der Videospiel-Charaktere übertragen, um so viel Realismus wie möglich ins Spiel zu bringen. Diese Technologie wird MotionScan genannt und wird seitdem auch in Filmen und anderen Videospielen genutzt.

Die Handlung

Das Spiel folgt dem Charakter Cole Phelps in Los Angeles im Jahre 1947. Dieser ist ein Patrol Officer bei dem LA Police Department. Phelps ist gerade mit seiner Familie nach Los Angeles gezogen und will sich jetzt auf seine Karriere bei der Polizei konzentrieren. Dafür muss er zusammen mit verschiedenen Partnern komplizierte Kriminalfälle lösen und dafür häufig Verbrecher befragen und beurteilen, ob diese die Wahrheit sagen oder doch lügen. Natürlich gibt es auch eine persönliche Geschichte mit vielen Entwicklungen und einem roten Faden zwischen all den Kriminalfällen. Diese muss man natürlich erstmal lösen, um seinen endgültigen Gegner zu konfrontieren.

Das Gameplay

Während des Spiels muss der Spieler in einer linearen Geschichte Aufträge erledigen, um die Story voranzutreiben. Dazwischen kann man aber immer die Stadt erkunden, bevor man den nächsten Auftrag annimmt. Nach jedem erledigten Auftrag kriegt der Spieler eine Performancebewertung, basierend auf dem Verhör und dem Suchen nach Hinweisen. Man kann dabei zwischen einem und fünf Sternen bekommen. Neben den Verhören muss man auch Verfolgungsjagden meistern und seine Waffenfähigkeiten verbessern. Dabei helfen das eingebaute Auto-Aim-Feature und das Cover-System.

Ein Nachfolger?

Direkt nach der Publikation von L.A. Noire wurden Gerüchte laut über L.A. Noir 2, wobei die MotionScan Technologie für den ganzen Körper gebraucht werden könnte, um der Körpersprache eine noch größere Rolle zu geben. Leider hat man aber seitdem kaum etwas von Rockstar zu diesem Thema gehört. Deswegen ist die Zukunft für L.A. Noire noch ungewiss.